Letztes Feedback

Werbung

Gratis bloggen bei
myblog.de

Zeit ist vergangen

mein letzter Eintrag liegt schon über 1 Jahr zurück. Irgendwie hatte ich auf einmal keine Ambitionen mehr, zu schreiben. Oder aber ich hab mir einfach die Zeit dafür nicht genommen. Wie auch immer...Heute muss ich endlich mal was loswerden.

Mein Zwerg ist nun schon 1 Jahr auf der Welt und es ist viel passiert in der Zeit. Als er geboren wurde, war ich ja noch in Bayern. Meine Mama war für fast 10 Wochen zur Unterstützung da. Und sie hat mir wirklich sehr geholfen. Jedoch kamen mit der Zeit Zweifel auf. Schaffe ich das allein? Wie komme ich ohne Auto schnell zu Ärzten,wenn nötig? Wem kann ich den Buben anvertrauen, wenns mal notwendig sein sollte?Eltern wohnen in Leipzig, Schwester ist auch alleinerziehend, hat kein Auto,und braucht mit den öffentlichen Verkehrsmitteln fast 2h bis zu mir.Da blieb leider nur eine Sache, die meine Mutter mir quasi in den Mund legte. Ich geh zurück nach Leipzig.

Ende September setzte ich dies in die Tat um. Spedition war bestellt, Kartons gepackt, neue Wohnung bereits gefunden dank Papas Einsatz, und ich verließ schweren Herzens Bayern.
Wir hatten jede Menge Arztbesuche, mein Zwerg und ich. Denn Ende Oktober wurde bei ihm Neurodermitis festgestellt. Er hatte richtige Ekzeme am Rücken. Jeden Monat mindestens eine neue Salbe testen, Kortison ließ auch nicht lange auf sich warten. Anfang diesen Jahres bekam ich nen Tipp von einer Freundin meiner Mama. Ein Heilpraktiker könnte uns vielleicht helfen. Gesagt, getan. Ich rief den von ihr empfohlenen Herrn an und wir diagnostizierten übers Telefon. Er verschrieb meinem Sohn jede Menge Vitamine. Er meinte, daß dies seiner Haut hilft. Was tut man nicht alles, wenns einem glaubwürdig verkauft wird. Also erstmal paar Hundert Euro investiert in die Präparate, und jeden Morgen, Mittag, Abend entsprechend der Aufstellung verabreicht.
Nach geraumer Zeit wurde es wieder schlimmer. Er bekam auf einmal Ausschlag am Bauch.

Also rief ich den Heilpraktiker wieder an. Er meint, wir müssen ihm noch weitere Vitamine zuführen. Die wurden also umgehend bestellt...wieder 160 Euro los...und in den Tagesplan mit aufgenommen. Als nach kurzer Zeit keine Besserung in Sicht war und ich auch mit meinem Latein am Ende, teilte ich dem Heilpraktiker mit, daß ich die nächsten Tage mal alle Präparate absetzen will, um zu schauen, was passiert. Er stimmte letztendlich zu.Nach 14 Tagen war der Ausschlag weitestgehend verschwunden.Ich stieg also wieder mit dem ersten Teil der Vitamine ein, ließ aber den zweiten Teil bewusst weg. Und die Haut hielt sich einigermaßen konstant. Komischerweise meldete sich seitdem der Heilpraktiker nicht einmal bei uns. Weder um sich zu erkundigen, wie es uns ergangen ist, noch um sich den Jungen endlich mal genau anzuschauen. Denn bisher lief alles über Telefon und Mail.Findet ihr sowas seriös? Irgendwie hat er sich an mir ne goldne Nase verdient. Und für was? Daß die Haut meines Sohnes weiterhin Kortison brauchte, weil die Vitamine nichts gegen diese Schübe ausrichten konnten? Ich bin wirklich schwer enttäuscht.

Durch einen Tipp wurde mir eine Hautärztin empfohlen. Und wie es der Zufall so will, war das echt ein Glücksgriff. Vitamine sofort alle absetzen!, hieß es. Vitamin D bleibt natürlich weiterhin bestehen. Und statt tausend verschiedener Salben nur eine milchsäurehaltige Creme zur Pflege und für die betroffenen Stellen das gute alte Prednisolon. Das kenn ich noch aus alten Zeiten. Und auf einmal funktioniert es. Keine Extraausgaben, kein Kortison...ich war sprachlos.

So vergingen Wochen, Monate...und nun ist der Zwerg 1 Jahr.Und meine Zweifel kommen immer öfter. Was wäre wenn?????Ich bin hier nicht glücklich. Mir fehlen die Berge, meine Wanderfreunde, das bayrische Leben halt.
Was wäre gewesen, wenn ich nicht nach Leipzig gegangen wär, sondern die Eltern nach Bayern? Sie wären viel näher an beiden Enkeln. Ich wär glücklich, weil wir am WE mal eben in die Berge fahren könnten. Und wenn wir Lust haben, einfach mal in meinen Lieblingsbiergarten nach Aying a frisches Kellerbier oder a Bräuweiße genießen, was leckeres essen und Freunde treffen. Und den Musistammtisch genießen einmal im Monat. So wie ich es immer gemacht hab, als ich noch dort gewohnt hab.Ach es ist alles so ... 😢... ich bin hier in Leipzig einfach unglücklich. Auch wenn mein Sohn mich zu einer sehr glücklichen Mama gemacht hat. Und ich bin sehr stolz auf das, was wir zwei schon alles gemeistert und durchgestanden haben. Aber das ändert nichts am Umfeld. Sachsen is nicht Bayern. Und Tirol fehlt mir sowieso.

Gebt mir nen Krippenplatz, nen 30h-Job und ne 3 Zi-Wohnung in Bayern oder Tirol, und ich pack sofort unsre Sachen!

2.8.17 14:31

Letzte Einträge: Neues Leben, Klopfzeichen

Werbung


bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)


 Smileys einfügen