Letztes Feedback

Werbung

Gratis bloggen bei
myblog.de

wieder ein Tag vorbei

wo fange ich nur an?

Es war einmal....nein,das liegt zu weit zurück.
Okay, nochmal versuchen:

Es war Nikolaustag, der 6.12.2015. Ich hatte Lust, auf einen Berg zu gehn, so wie jedes WE. Und das tat ich auch.

Kurz nach 6 Uhr in der Früh startete ich mit der BOB ab München. Ziel war Geitau. Von da aus gings bergauf....der Wendelstein soll es sein. So oft schon vorbeigefahren, bewundert und in Gedanken bestiegen.
In der Hoffnung, daß so früh nur ich die Idee hatte, lief ich der Markierung folgend die Straße hinauf. Nach etwa einer Stunde wunderte ich mich über meine irgendwie schwindende Kondition. Was ist los heute? Du bist doch sonst nicht so lahm! - ermahnte ich mich. Also weiter, bergauf, steil, steiler, teilweise etwas rutschig und vereist...oh ja,es war kalt heut morgen. Irgendwann sah ich die Seilbahn, hörte sie kurz darauf auch.Bis zum Gipfel wars nicht mehr weit. Ein einsamer Wanderer kam mir bergab entgegen. Er meint,ich hätte Glück. Das war die erste Gondel, maximal 6 Personen. Also alles noch im Rahmen,was die Erklimmung des Gipfelkreuzes betraf.
So trennten sich unsere Wege, und ich ging weiter Richtung Bergstation. Hier wurde der Weg ziemlich ungemütlich, teilweise so viel Schnee und Eis, dass man kaum Halt fand. Aber auch das brachte mich nicht ab von meinem Vorhaben.
An der Bergstation angekommen, kletterte ich über das verschlossene Tor. Hier ist quasi Schluss für die Seilbahntouristen ohne Bergschuhe und entsprechende Erfahrung. Der Weg zum Gipfel zieht sich nochmal in die Länge...Serpentine für Serpentine. Dann endlich....das Gipfelkreuz! Und keine Menschenseele, die mich dort hätte stören können. Wahnsinn! Ich hatte es geschafft - endlich - der Wendelstein - erklommen. Und allein am Kreuz! Ich war so stolz!

Auf dem Rückweg nahm ich eine andere Route, Ziel war Bayrischzell. Auch diesen Weg kann ich sehr empfehlen.
In Bayrischzell angekommen, gings mit der BOB wieder heim. Doch heute Abend sollte ich mich noch arg wundern.

Daheim angekommen, freute ich mich auf die Badewanne. Darum ließ ich schon mal das Wasser einlaufen. Doch als ich in die Wanne stieg und mich entspannt zurücklehnen wollte, passierte es.
Alles drehte sich, das Wasser wankte, der ganze Raum fing an sich zu drehen. Da gabs nur noch eins - raus aus der Wanne und schnellstmöglich hinlegen, Beine hoch und hoffen, daß es aufhört.
Was ist nur los mit mir??? Das hatte ich bisher noch nie nach einer Tour!

Der Schwindel beruhigte sich langsam und ich bin schnell eingeschlafen.
Am nächsten Tag war noch immer ein leichter Schwindel zu spüren, aber erträglich. Doch die Gedanken kreisten in meinem Kopf. Woher kommt das auf einmal? Soll ich zum Neurologen gehn? Brauch ich was Süßes? Oder Magnesium? Oder bin ich am Ende noch schwanger???

Ich kaufte mir am Nachmittag einen Schwangerschaftstest, nur um diese Eventualität von vornherein auszuschließen. Gleich Dienstagfrüh nach dem Aufstehen werd ich den Test machen. Denn laut Herstellerangaben ist das Hormon im Morgenurin am stärksten nachweisbar.

Gesagt, getan. Nach dem Aufstehen gleich ins Bad und schön auf den Test pullern....und bloß nicht die Nerven verlieren!
Plus oder minus....ach,das ist das Kontrollfenster...aha... äh, waaaas?????? So ein eindeutig binnen Sekunden erscheinendes Plus war nicht zu übersehen. Oder ist der Strich da nur falsch herum und ich deute es verkehrt??? nochmal auf die Anleitung schauen...ich weiß nicht...schnell mal googeln nach Fotos...oh man, positiv....schwanger....ganz sicher.

{PLACE_IMAGE(2016-03-11 11.45.32.jpg)}

Also Frauenarzt anrufen und Termin machen. 9 Tage später hatte ich meine Bestätigung schwarz auf weiß....der Ultraschall lügt nicht. Ich war in der siebten Woche schwanger.

Und da mir gleich die Augen zufallen, lesen wir uns morgen wieder.
Gut Nacht sagt Eure Wanderkaiserin.

11.3.16 00:35

Werbung


bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)


 Smileys einfügen